Einrichtung des Lernbüros - zeitliche Vorgaben

Insgesamt beeinflusst die zur Verfügung stehende Unterrichtszeit auch die Aufteilung der einzelnen Simulationsphasen:

  • Einführungsphase (ca. 6 – 8 Uhr)
  • Phase der gebundenen Simulation (ca. 8 – 11.40 Uhr)
  • Phase des Übergangs (Vorgabesteuerung) ca. 11.40 – 12.20
  • Phase der freien  Simulation (ca. 12.20 – ca. 16 Uhr)
  • weitere Verfügungszeit (ca. 16 – 18 Uhr)

Die vorstehende an den Zeitablauf einer Uhr erinnernde „Zeitscheibe“ zeigt beispielhaft die Aufteilung etwa für ein Schuljahr bei drei Unterrichtsstunden je Woche. Die Zeitanteile variieren allerdings je nach gewähltem Simulationsmodell.

Zum Beispiel kann sich die sogenannte „gebundene Simulationsphase“ (= arbeitsgleiche Tätigkeit) der Schülerinnen und Schüler verkürzen, wenn lediglich nur die reine Korrespondenz („Briefketten“) ohne die erforderlichen Eintragungen in Unterlagen realisiert werden würde. Gegen Ende der gebundenen Simulation kann auch der Beleggeschäftsgang (vgl. Arbeitsheft) abgeschlossen sein. Die daraus gewonnenen Abschlusswerte können als Eröffnungsbilanz der neuen Simulationsforma übernommen werden.