Marktsituation N - Konsumentennachfrage innerhalb der Monate

Lfd. Nr.

Artikel-Nr.

Artikel-Bezeichnung

AB

Einh

Einheiten je Monat

 

 

 

 

 

 

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

1

004560

Land-Honig

250

6GL

45

60

85

90

100

120

130

140

120

100

60

60

2

001113

Schattenmorellen

400

12GL

300

240

460

400

360

400

300

120

140

460

200

280

3

003027

Bohnenkaffee, Krönung

700

12PG

50

50

35

40

45

50

40

40

30

40

45

50

4

000378

Tee, schwarz, Ceylon

230

6PG

25

25

15

20

25

30

30

35

40

35

30

30

5

004536

Kidney-Bohnen

440

12DS

200

280

160

180

220

300

285

400

240

280

140

120

6

000012

Frischmilch

200

Ki6FL

240

220

260

260

350

500

650

740

520

460

300

260

7

000010

Quark 20%

100

24PG

60

60

160

200

200

375

800

800

550

250

100

50

8

001218

Seelachs, Nordsee

60

10KG

25

30

20

20

15

10

10

5

10

15

15

20

9

006735

Waschm. Persil MegaP

560

6PG

240

260

320

560

485

400

320

240

360

340

260

280

10

006832

Waschm. Perwoll

500

6FL

360

400

440

400

320

300

360

380

420

460

480

360

11

006906

DL-Würstchen

180

12DS

85

70

70

60

50

40

30

30

40

50

60

70

12

008377

Orangensaft Calcium

360

6FL

280

260

240

200

220

300

340

420

370

290

180

210

13

002080

Ritter Schokolade

840

15TF

150

130

125

180

200

130

100

70

50

80

110

130

14

006081

Obstler

450

6FL

195

220

165

180

220

145

100

85

110

120

240

390

15

006012

Magenbitter12er

600

10PG

280

260

200

200

170

160

120

140

220

260

300

440

16

000980

Tagliatelle Nudeln

840

12PG

320

300

280

250

290

310

300

300

310

300

320

350

17

000842

Knäckebrot, Weizen

480

10PG

170

150

150

100

100

170

180

150

100

80

130

150

18

000880

Vollkornbrot

540

6PG

320

320

280

380

300

240

260

220

200

220

240

300

19

000800

Bauernbrot

460

6PG

140

160

100

160

220

200

165

130

170

240

220

140

20

005290

PAL Tiernahrung

710

12DS

80

80

85

85

85

70

70

65

80

80

90

85

Marktsituation N als PDF-Datei anschauen.
Um die Organisation zunächst überschaubar zu halten, sind für die vorgenannten Artikel folgende Einzelhandelsunternehmen zuständig:

 

Artikelnummer

Kunde / Kunden-Nr.

 

Artikelnummer

Kunde / Kunden-Nr.

1

004560

Abel, Fritz / 14010

6

000012

Röckel & Sohn / 14008

2

001113

Binder, Bruno / 14012

7

000010

Schneider, Otto / 14009

3

003027

Hafner, Erich / 14007

8

001218

Seim, Werner / 14011

4

000378

Opitz, Andreas / 14003

9

006735

Veith, Walter / 14006

5

004536

Pontes, Gerda / 14004

10

006832

Zürn, Anni / 14005

Bis zu einer entsprechenden Mitteilung kann von folgenden Lieferzeiten der Sapello GmbH ausgegangen werden:

Warengruppe

Liefertage ca.

Warengruppe

Liefertage ca.

Fleischprodukte

8

Tabakwaren

10

Kindernahrung

10

Weine, Sekt, Spirituosen, Bier u. a.

10

Süßwaren

10

Tiernahrung, Tierbedarf, Tierpflege

14

Gewürze

14

Schreibwaren, Papier, Zeitschriften

14

Milchprodukte

3

Drogerie, Hygieneartikel, Körperpflege

20

Getreideprodukte

8

Haushalts- und reinigungsartikel

14

Naturprodukte

8

Blumen, Pflanzen, Zubehör

10

Meeresfrüchte

3

Textil- und Kurzwaren

20

Getränke (alkoholfrei)

10

Autozubehör, Elektroartikel, Video usw.

20

  • Die gegebene Nachfragesituation ist in der obenstehenden Tabelle (Marktsituation N) vorgegeben.
  • Die durch den Verkauf erzielten Erlöse werden durch den betreffenden Kunden bei seinem Geldinstitut eingezahlt. Die verkaufte Menge wird jeden Monat in die Lagerkartei als Ausgang eingetragen. Der aktuelle Meldebestand wird monatsweise ermittelt (vgl. auch Lagerkartei).
  • Ist für einen Konsumenten in einem Monat zu wenig oder keine Ware vorhanden, darf diese Nachfrage nicht zu einem späteren Zeitpunkt (= Monat) befriedigt (nachgeholt) werden. Sie gilt als nicht realisiert. Die Konsumenten („Kunden der Kunden“) kaufen woanders. Dies entspricht in vielen Fällen auch dem tatsächlichen Konsumentenverhalten.
  • Ein gewisses Maß für den Geschäftserfolg eines Handelsbetriebes ist der durch den Verkauf erwirtschaftete Warenrohgewinn (Erlösschmälerungen unberücksichtigt):
  • Anfangsbestand + Zugänge – Endbestand lt. Inventur = Verkauf zu Einstandspreisen
  • Verkauf zu Verkaufspreisen – Verkauf zu Einstandspreisen = Warenrohgewinn
  • Aus dem Durchschnitt der jeweiligen monatlichen Absatzmengen, den Lieferzeiten des Lieferers (Sapello GmbH) und dem Lagermin­destbestand ist der jeweilige monatliche Meldebestand zu errechnen. Er­reicht oder unterschreitet der aktuelle Vorrat diesen Meldebestand, muss der betreffende Artikel nachbestellt werden. Der Mindestbestand soll einfachheitshalber 10 Prozent des durchschnittlichen Lagerbestandes eines Artikels betragen. Der Umfang der Bestellung sollte dabei das Zweifache des Jahresdurchschnittsbestandes eines Artikels nicht überschreiten (Lagerhöchstbestand).
Anmerkung - neuzeitliche Verfahren der Beschaffung und Lagerhaltung

Die einzelnen Aufgaben und Verfahren zur Beschreibung und Lösung sind grundsätzlich (strukturell) unverändert. Informationssysteme mithilfe der elektronischen Datenverarbeitung bieten jedoch ständig weitere Möglichkeiten, z. B. durch sogenannte Warenwirtschaftssysteme alle wirksamen Abläufe (Prozesse) zu verbessern (zu optimieren). Man unterscheidet in Produktion, Handel, Dienstleistung und viele weitere Anwendungsbereiche. Praxiserfahrung und Wissenschaft verstärken diesen Erkenntnisprozess.

Die in den Marktsituationen (Marktsituation N) vorliegenden Zahlen beruhen einfachheitshalber auf bisherigen Erfahrungswerten, sind also eher statistisch begründet. Ein am Markt ausgerichtetes Unternehmen muss darüber hinaus weitere Entscheidungsmerkmale einbeziehen und hierzu dann zukunftsorientierte Informationsquellen und Daten beschaffen und verwerten (prognostische Aussagen). Man unterscheidet dabei Sortimente, die sich nur gering nach Art, Menge und Zusammensetzung unterscheiden, von Sortimenten, deren Zusammensetzungen abhängig von der Nachfrage ständig neu bestimmt werden müssen. Dies führt auch zu unterschiedlichen Systemen der Beschaffung und Lagerhaltung – z. B. Bedeutung von Lieferketten (engl. Schlagworte: supply-chain-management, outsourcing, Just-in-time-Produktion).

Einzelne Kunden gehören häufig einem Einkaufs- bzw. Vertriebssystem an (z. B. Genossenschaft, freiwillige Kette).
Die Simulationsfirma Sapello GmbH soll mit ihren Kunden als Mitglieder einer solchen Handelskette verbunden sein.

Weitere interne Links: